Ein Traum sollte zu Ende sein, bevor es ein Alptraum wird - und so ist das auch mit dieser anstrengenden Traum-Rad-Tour.
Die Erinnerung daran ist wunderschön.

Am Sonntag, den 30. September 2007 starten wir in Garmisch-Partenkirchen (707 m) um 6.30 Uhr mit der Bundesbahn, fahren über Innsbruck zum Brennerpass (1374 m). Himmel stark bewölkt und kalt. Dicker Winteranorak und warme Schuhe sind Pflicht! Und wie man auf dem Foto sieht, sitzt am Jaufenpass plötzlich ein Schneemann auf dem Radl und will mit.

Im Detail (als PDF-Liste): Abfahrt vom Brenner auf der Strasse nach Sterzing (948 m), durch den Ort zur Jaufenstrasse. Eiskalte 20 km. Am Campingplatz heissen Kaffee trinken, Anorak und dicke Hose verpacken. Bergauf wird es schon warm - (denkste). Nun 16 km und 1150 hm nach oben. Sonntagsverkehr: Viele Porsche-Fahrer, Motorrad-Fahrer, Cabrio-Fahrer, dazwischen wir. Unterwegs ein Wurstbrot, damit die Kraft nicht ausgeht. Die Hoffnung auf Sonne schwindet - der Wetterbericht hat uns ausgeschmiert.
Blick zurück nach Norden
Blick nach oben: Wann hört die Strasse auf ?? - schaut endlos aus
Die letzten endlosen 4 km pfeifft uns ein scharfer Wind entgegen. Auf diese Bremse kann man gut verzichten.

Schieben - fahren ......

Das Jaufenhaus (2000 m) fällt aus.
Der Pass kommt näher und dann ist der nette Schneemann da.
Die Strapazen sind (fast) vergessen.

Von so einer Kuchentheke träumt ein Schleckermaul !
Tiramisu- und Schwarzwälder-
kirschtorte - Sahne pur - SUPER.
Jetzt ist die Welt wieder in Ordnung!

Bergab ist weniger Verkehr. Die Strasse ist teils sehr eng.

Mit dickem Anorak bis St. Leonhardt - 15.50 Uhr. Zu früh zum Aufhören, der Herbstnachmittag lädt zum Passer-Radweg ein.

Hübsch und warm!

Kontraste innerhalb weniger Stunden:

Schnee, kalter Wind.

17 Uhr: Laue Luft, Passerpromenade, Kurhaus Meran.

Zimmersuche: Wir landen im Gasthof Stern in Algund. Das Abendessen schmeckt hervorragend.

Gesamt 82 km, aber die vielen Höhenmeter machen es aus und die Kälte.

Montag 9 Uhr - Start in Algund (325 m) hinauf ins Vinschgau.
Auf der Strasse bis kurz vor Töll - und dann beginnt ein wunderbarer neuer Radweg - später die "Vinschgauer - Radl - Autobahn" getauft.
Die neue Vinschgau-Bahn hatte die Idee eine Fahrkarte nach Mals zu verkaufen incl. einem Leih-Fahrrad für die Bergabfahrt. Das Fahrrad kann an verschieden Bahnhöfen einfach abgegeben werden. So kamen uns 200 oder 300 solcher Leihräder entgegen. Beim Kaffee in Lasa lassen wir uns das von einem Leihrad-Fahrer erklären. Eine tolle Sache.
Auf dem Weg nach oben:

Ein Apfel
und noch ein Apfel
und .......
einmal rot einmal gelb

und die am Boden liegen schmecken besonders süss und saftig !

Wespen und Amseln wissen was gut ist.

Tschengels kurz vor Prad.

Heute gibts auf dem schnellen Radweg Rückenwind. Der bergauf fahrende Radler geniesst es.

Glurns ist nett, aber wir fahren noch hinauf nach Burgeis (1216 m). Wieder ein neuer schön angelegter Radweg! Früher war es ein schmaler Wanderweg mit Brennnessel.

Burgeis (1216m) - Der Brunnen plätschert die ganze Nacht vor unserem Zimmer. Wieder einmal 65 km und 900 hm bergauf gefahren.

Dienstag gehts die kleine Strasse hinauf zum Haidersee,
St. Valentin (1470 m) und weiter zum Reschensee mit Graun.

Über den See der traumhafte Ausblick zum "König Ortler".
Die Luft ist mild und klar.


Pause in Nauders. Die Strasse hinunter nach Martina, das Inntal hinaus nach Pfunds und weiter auf dem Radweg bis Landeck. Richtig schön ohne Verkehr. Die Luft ist warm - die Gelenke sind müde - der Kopf hat eigentlich keine Lust mehr. Kaffeetrinken in Landeck. Schon wieder 79 km bergab und auch bergauf. Wie bestellt tauchen dunkle Quellwolken auf. Fährt noch ein Zug ???
Ein neuer schöner Regionalzug nach Innsbruck und dann ohne Anstrengung über den Berg nach Garmisch-Partenkirchen. In Mittenwald regnet es! Im Zug kommen die Gedanken von Traum und Alptraum. Hätten wir in Landeck/Zams übernachtet, hätten wir am nächsten Tag sehr müde über den Römerweg (glitschig durch den Regen der Nacht ) über den Fernpass nach Ehrwald und nach Garmisch-Partenkirchen fahren wollen. - Was wäre dann aus dieser TRAUM-TOUR geworden? Wie schön, wenn man nicht immer alles weiss!

..........Die Versicherung leistet Radlern und allen anderen Reisenden gute Dienste.